Malaysische Küche – Diese Gerichte in George Town musst du probieren

Wenn du in Malaysia bist, wirst du vermutlich auch George Town, bzw. die Insel Penang besuchen. George Town ist, neben der Hauptstadt Kuala Lumpur, den Cameron Highlands, Borneo und den Trauminseln Perhantian Islands, eines der Highlights einer Malaysia Reise.

George Town ist bekannt für drei Dinge. Als alte Kolonialstadt der Engländer, daher auch der englische Name, existieren noch eine ganze Reihe von alten Herrschafts-, Verwaltungs- und Regierungsgebäuden, die heute natürlich in anderer Form genutzt werden. Wenn du also durch die Straßen schlenderst, wirst du dich teilweise gar nicht so sehr an Asien, als vielmehr an Europa erinnert fühlen. Hinzu kommen die vielen chinesischen Einflüsse, die sich auch auf den Baustil auswirkten. Insgesamt entstand so eine mehr als interessante, architektonische Mischung.

Die zweite Berühmtheit erlangte George Town durch seine Streetart. Du kannst in der ganzen Stadt, an verschiedenen Orten auf Entdeckungsreise gehen und es werden die so manche Kunstwerke von den Hauswänden zuwinken. Perfekt also für alle Kunstliebhaber!

Schließlich, und das ist für uns natürlich am wichtigsten, ist George Town für seine exzellente Küche, die weit über die Landesgrenzen hinweg bekannt ist, berühmt. Hier ist definitiv der kulinarische Hotspot des Landes, vor allem beim Streetfood. Du wirst dich zwischen unzähligen Streetfood Ständen und riesigen Foodcourts wiederfinden, bring auf jeden Fall genug Zeit und Hunger mit! Wenn es also um malaysische Küche geht, ist George Town ein ganz heißer Tipp, es gibt sehr viele Gerichte, die du in George Town probieren musst!

Jetzt geht es auch schon los, was kannst du wo in George Town probieren? Wir spannen dich nicht länger auf die hungrige Folter, hier kommen die Dinge, die du in George Town nicht versäumen darfst! Weiter unten findest du auch noch eine Auflistung unserer Lieblings-Food-Courts in George Town, damit du alles auf einmal probieren kannst. Einmalmitalles eben!

Hokkien Mee

Beginnen wir mit einem köstlichen Klassiker. Naja, hier ist ja so gut wie alles köstlich. Doch Hokkien Meeist schon ein wirklich typisch malaysisches Gericht, vor allem in George Town. Du wirst dich jetzt vielleicht wundern warum Hokkien Mee eine George Town Speziaität ist, wenn Hokkien doch in China liegt. Wie auch in unseren anderen Essens-Beiträgen zu Malaysia beschrieben, besteht ein Großteil der Bevölkerung aus Chinesen, genauer aus der Provinz Hokkien! Die Gerichte dieser Einwanderer wurden mit der Zeit so präsent, dass sie mittlerweile zu den Klassikern der malaysischen Küche zählen.

Zurück zu Hokkien Mee. Mee bedeutet immer Nudeln. Das kannst du dir einprägen, denn das Wort wird dir ziemlich oft begegnen, immer mit einem anderen Wort in Kombination. In diesem Fall sprechen wir von dicken, gelben Eiernudeln, sowie dünnen Reisnudeln, die beide den Weg in deine Schüssel finden. Sie schwimmen gemeinsam mit Shrimps, Schweinefleisch, hart gekochten Eiern und Frühlingszwiebeln in einer Suppe aus Shrimps und Schweinerippen. Dazu gibt es einen tiefen Löffel voll feurigem Sambal, denn ohne Sambal ist es nur der halbe Spaß!

Hokkien Mee wird übrigens auch oft als Dry Hokkien Mee angeboten, dann wird einfach die Suppe weggelassen und durch ein wenig Saft ersetzt. Es ist also, wie der Name sagt, trockener. Dieses Gericht in George Town musst du schon mal unbedingt probieren!Du bekommst Hokkien Mee überall in der Stadt, wir haben unseren Favoriten im Red Corner Food Court geschmaust.

Malaysische Küche in George Town
Dry Hokkien Mee – am besten im Sri Weld Food Court

Lok Lok

Klingt doch schon mal lustig, oder? Es ist auch tatsächlich ziemlich lustig anzusehen. Bei Lok Lok handelt es sich um Spieße. Viele Spieße. Ganze Stände bestehen aus nichts anderem als Spießen. Davor wirst du ein oder zwei Töpfe mit kochendem Wasser vorfinden. In diesem Wasser kochst du die Spieße deiner Wahl einfach selbst. Was auf die Spieße gesteckt wird, ist sehr unterschiedlich und es ist für jeden Geschmack etwas dabei. Es werden alle Arten von Fleisch, also Huhn, Rind, Schwein, Lamm, sowie Innereien, Gemüse, oder auch Tofu angeboten. Die unterschiedlich eingefärbten Enden der Holzspieße kennzeichnen die jeweiligen Preise. Nachdem du deine Spieße gekocht hast, kannst du dir noch Saucen dazu nehmen. Du hast die Wahl zwischen Erdnußsauce und scharfer Sambalsauce. Unser einmalmitalles Motto lautet natürlich: nimm beide!

Das aus unserer Sicht beste Lok Lok der Stadt bekommst du ab dem späteren Nachmittag in der Chulia Street.

Wan Tan Mee

Der chinesische Einfluß ist unübersehbar, oder? Vermutlich kennst du Wan Tans, also kleine, gefüllte Teigtaschen, bereits aus dem China Restaurant deines Vertrauens. Teigtaschen sind generell sehr weit verbreitet, sie haben allerdings überall andere Namen und werden überall geringfügig anders hergestellt. In unserem Kathmandu Beitrag haben wir dir beispielsweise schon ausführlich Momos vorgestellt. Nun also Wan Tan. Natürlich wieder mit Mee. Die gelben Eiernudeln dürfen auch hier nicht in der Suppe fehlen. Die Füllungen der Dumplings bestehen aus Gemüse, Shrimps, Schwein oder Huhn. Der Aufguss besteht aus der jeweiligen Suppe des Fleisches, oder des Gemüses. Es ist wieder für jeden Geschmack etwas dabei, allerdings kann es dir passieren, dass ein Streetfood Stand sich der Einfachheit halber nur auf eine Geschmacksrichtung spezialisiert hat. Am verbreitetsten sind Schweine-Füllungen, wie auch in unserem Fall. Wenn du Pork Wan Tan Mee bestellst, bekommst du außerdem noch dünne Scheiben von Red Pork und Pak Choi oben drauf. Eine super Kombination!

Wenn du das Gericht Wan Tan Mee in George Town probieren willst, dann auch in der Chulia Street, dort schmeckt es am besten!

Popiah

Klingt nach Popeye und sieht aus wie Frühlingsrolle. Popeye wird Popiah allerdings nicht so mögen, Spinat wird hier keiner verarbeitet und aufgetischt. Frühlingsrolle kommt schon eher hin, auch wenn es den Kern auch nicht ganz trifft. Der Teig besteht bei Popiah aus einer hauchzarten Crepe Masse, die den Geschmack noch viel besonderer macht und deutlich von der altbekannten Frühlingsrolle abhebt. Die Füllung kann wieder unterschiedlich sein. Typisch sind aber Bohnensprossen, Karotten, Salat, geröstete Zwiebel und ein klein gehacktes Omelett. Zum Dippen wird Bohnen- und Chilisauce gereicht. Wenn du Vergleiche magst, ist Popiah am ehesten eine Mischung aus Sommer- und Frühlingsrolle. Unbedingt probieren! Wieder am besten zu späterer Stunde in der Chulia Street.

Malaysische Küche in George Town
Popiah ist mit der Frühlingsrolle verwandt

Satay

Jaaaaaa, es gibt sie auch hier, unsere geliebten Spieße! Du kannst Satay in sehr vielen Ländern in Südost Asien essen, uns sind sie vor allem in Thailand, Malaysia und Indonesien, wo sie nicht Satay, sondern Sate heißen, begegnet. Sie schmecken überall ähnlich, aber doch unterschiedlich. Same same but different eben, wie es sich für Asien gehört. Falls du Satay noch nicht kennst, hier eine kurze Erklärung: Fleisch wird in kleine, mundgerechte Stücke geschnitten und auf einem Holzspieß aufgespießt. Danach werden die Spieße mariniert und über glühenden Kohlen gegrillt. So einfach geht‘s. Du kannst in den meisten Fällen zwischen Huhn, Rind und Lamm wählen. Wir entscheiden uns natürlich wieder gerne für alle drei Varianten!

Die besten Spieße der Stadt haben wir im Public Corner Cafe bei Al-Bashir, südlich vom Zentrum, gegessen.

Malaysische Küche in George Town
Die köstlichen Satay Spieße des Public Corner Cafes

White Curry Mee

Die nächste Suppe, die nächsten Nudeln. Du hast es bereits an Mee erkannt, oder? Curry Mee ist sehr typisch für George Town, es hat sich hier erst richtig entwickelt. Curry Mee ist eigentlich eine Mischung aus der berühmten Laksa, die uns übrigens im Food-Paradies Kuching sehr viel besser als hier gemundet hat, und einem Curry. Die Nudeln werden in einer leicht scharfen Curry Sauce gekocht, danach werden Zutaten wie Kokosmilch, Tofu, Huhn, Fisch und Ei zugegeben. Durch die Kokosmilch entsteht eine besondere Konsistenz und die das Curry wird gleichzeitig weißlich, deswegen auch das „White“ im Namen. Auch Curry Mee gibt es wieder suppenlos, dann hört es auf den Namen Dry Curry Mee.

Im Sri Weld Food Court bekommst du eines der besten White Curry Mees der Stadt!

Malaysische Küche in George Town
White Curry Mee ist wieder mal ein wunderbares Süppchen

Ais Kacing

Ais klingt doch wie Eis, oder? Ja, es ist auch Eis. Manchmal können Sprachen sehr einfach und ähnlich sein. Das liegt in dem Fall daran, da in malayischer Sprache die Dinge oft so geschrieben werden, wie sie auf Englisch ausgesprochen werden. Das wird dir, wenn du dort unterwegs bist, ziemlich oft begegnen. Ais ist Eis, Stesen ist Station, also der Bahnhof. Ganz einfach.

Wir wechseln also vorübergehend in die süße Ecke! Und das mit gutem Grund, denn Ais Kacing ist eine der Spezialitäten in George Town und ganz Penang. Der Hauptbestandteil, also der Turm in der Schale, besteht aus gestoßenem, geschmacksneutralem Eis. Rund herum kommen die verschiedenen Beigaben, rote Bohnen, süßer Mais und Jelly, meistens in den Farben grün und schwarz. Auf den Eisturm wird Kokosmilch und Rosensirup gegossen. Ab und zu bekommst du auch Früchte, Erdnüsse oder Rosinen dazu. On top darf eine Kugel Vanille- oder Kokoseis nicht fehlen! Du wirst überrascht sein, wie gut die Bohnen und der Mais zum süßen Eis passen! Die perfekte Abkühlung für zwischendurch!

Ais Kacing ist wieder ein Gericht, das du in George Town unbedingt probieren musst. Es zählt wirklich zu den Klassikern. Am besten im Esplanande Park in der Hafengegend.

Malaysische Küche in George Town
Ais Kacing ist ein Kunstwerk für sich – uuuuuuuund saulecker!!

Che Cheong Fun

Wir bleiben bei süß, auch wenn Che Cheong Fun oft auch als Snack zwischendurch gegessen wird. Wir sehen es aber eindeutig im Bereich der Nachspeisen. Che Cheong Fun hat seine Wurzeln wieder unübersehbar in China. Eigentlich ist der Teig eine Art Pfannkuchen, der allerdings aus Reisnudelteig hergestellt wird. Der fertige Teig wird anschließend zerkleinert und in kleine Rollen geschnitten. Bei schnellem Hinsehen könntest du auch an Tintenfisch erinnert sein, Achtung Verwechslungsgefahr! Wenn du denkst einen Tintenfisch zu bestellen und Che Cheong Fun bekommst, wirst du enttäuscht sein!

Oben drauf kommt typischerweise eine Soja.Rote-Bohnen-Sauce, die mit Sesam bestreut wird. Mal ganz was anderes für unsere westliche Gaumen. Wir empfehlen diesen süßen Snack im Maga Restaurant, südlich des Zentrums zu genießen.

Malaysische Küche in George Town
Diese typisch malaysche Süßspeise nennt sich Chee Cheong Fun

Loh Mee

Was ist drinnen? Jawohl, gelbe, dicke Nudeln! Die sind eben sehr beliebt in George Town. Was hier aussieht wie eine Suppe, ist in Wirklichkeit gar keine. Die Flüssigkeit wird nämlich so lange mit Maisstärke behandelt, bis eine dicke Sauce übrig bleibt. Neben den Nudeln sind die Hauptzutaten Schweine- oder Hühnerfleisch, sowie ein halbes, gekochtes Ei. Typisch sind außerdem Essig und Knoblauch. Eine interessante Mischung, oder? Vielleicht musst du dich erstmal an die Konsistenz gewöhnen, wenn du dich aber darauf einlässt, wird die das “Süppchen“ sicher munden! Vorsicht Sättigungsgefahr! Das beste Loh Mee hatten wir im Maga Restaurant.

Char Koay Teow

Auch Char Koay Teow (auch Char Kway Teow) ist wieder so ein Klassiker der malaysischen Küche, den du in George Town unbedingt probieren musst. Vor allem in der Streetfood Szene wird Char Koay Teow gerne aufgetischt. Das Besondere in der Zubereitung ist, dass alle Zutaten gleichzeitig gekocht werden und das trotz unterschiedlichen Garpunkten. Dieses Kunststück ist gar nicht so einfach und gelingt nur erfahrenen Streetfood Köchen, die einen sehr großen Wok zur Verfügung haben.

Malaysische Küche in George Town
Char Koay Teow – ein echter Streetfood Klassiker

Woraus besteht dieses Gericht nun eigentlich? Dicke, an Bandnudeln erinnernde Reisnudeln sind die Basis. Was am Bild wie Tofu aussieht, sind Fischkuchenstücke, die geschmacklich sehr wicht für Char Koay Teow sind. Dazu kommen noch Shrimps, Ei, Bohnensprossen und Knoblauch. Die Sauce, die mit allen Zutaten vermengt wird, besteht aus Soja Sauce, Austern Sauce und Ketchup Manis, einer speziellen, süßen Soja Sauce. Klingt köstlich, ist es auch!

Wenn du in der Nähe bist, musst du unbedingt im Maga Restaurant zuschlagen. Ansonsten bekommst du gutes Char Koay Teow auch in der Chulia Street und fast überall wo Streetfood angeboten wird.

Gyoza

Gyozas sind eigentlich weit verbreitet, wenn du Glück hast, bekommst du auch gute Gyozas in deiner Heimatstadt beim Asiaten deines Vertrauens. Wenn nicht, ab mit dir nach George Town! Auch hier schlägt der chinesische Einfluss wieder beinhart zu!

Gyozas sind, wie Wan Tan oder Momos, Teigtaschen. Sie werden ähnlich hergestellt, schmecken aber wieder ganz eigen. Und das ist gut so. Sonst könntest du ja nicht so viele verschiedene Teigtaschen durchkosten!

Der Teig wird in diesem Fall mit Schweinehack, Zwiebel, viel Knoblauch und Chinakohl gefüllt. Eine brisante Mischung. Wenn du nicht allein unterwegs bist, gilt es also entweder vorher zu schmusen, oder deiner besseren Hälfte auch eine Ladung Gyoza verabreichen! Die in den Teig eingerollte Füllung wird auf einer sehr heißen Platte angebraten, ein weiteres entscheidendes Detail der Herstellung. Bevor die Gyozas auf deinem Teller landen, fehlt noch ein entscheidendes Detail: Getreideessig! Dieser Schuss Essig verleiht dem Ganzen den besonderen Kick. Mehr ist es auch schon nicht, sehr einfach, extrem lecker!

Wenn du an einem Freitag in George Town bist, bestell dir deine Gyozas beim Friday Night Market südlich des Zentrums, dort sind sie besonders schmackhaft!

Bak Kut Teh

Wir haben uns mal erkundigt was Bak Kut Teh eigentlich bedeutet. Frei übersetzt bedeutet das so viel wie „Fleisch Knochen Tee“. Klingt doch äußerst verlockend, oder?

Der Tee ist dabei jedoch gar kein Tee. Vielmehr werden Schweinerippchen mit Gewürzen wie Zimt, Fenchel und Knoblauch stundenlang in einer Suppe gekocht. Dazu kommen nach und nach Pilze, Schweinebällchen, Chinakohl, sowie getrockneter und frittierter Tofu. Für den noch besseren und feineren Geschmack werden helle und dunkle Sojasauce verabreicht. Dazu wird Reis serviert. Das ist es.

Bak Kut Teh ist übrigens ein typisch malaysisches Frühstück. Vergiss also Brötchen, Aufstrich und Müsli, Bak Kut Teh steht am Programm. Probier mal so etwas bereits in den Morgenstunden zu essen, du wirst vielleicht wie wir Gefallen daran finden! Ansonsten bekommst du Bak Kut Teh aber auch zu jeder anderen Tages- und Nachtzeit.

Der Red Corner Food Court ist the place to be wenn es um Bak Kut Teh geht! Solltest du in George Town auch unbedingt probieren!

Malaysische Küche in George Town
Bak Kut Teh – Das kleine Frühstückchen

Pasembur

Wir werden auch nochmal indisch! Die meisten Spezialitäten der malaysischen Küche kommen ja auch ursprünglich aus China. Doch auch indische Gerichte sind präsent.

Pasembur ist einfach etwas Leichtes zwischendurch. Zwischen all den eher fleischigen Gerichten auch mal nicht schlecht. Wenn du Pasembur bestellst, bekommst du eine Art warmen Salat. Er besteht aus Gurken, Kartoffeln, Turnip, Bohnensprossen, Erdnuß- und Chilisauce. Das Ganze wird zu einem nett anzuschauendem Türmchen geformt. In nicht vegetarischer Form kann auch Fisch, bzw. Seafood dabei sein. Allgemein gilt, je heißer es ist, desto besser schmeckt Pasembur.

Eine sehr schmackhafte Variante bekommst du im Puspamalar Food Corner.

Malaysische Küche in George Town
Pasembur Salattürmchen

Jelly Egg

Abschließend noch etwas fürs Auge. Jelly Egg ist eher lustig als schmackhaft, trotzdem ein Erlebnis. Die Clan Jetties sind eines der Highlights in George Town.Im Laufe der Zeit hat sich am Hafen ein eigener chinesischer Bezirk entwickelt. Das wäre an sich noch nichts Ungewöhnliches, jedoch befindet sich dieses China Town ausschließlich auf Brettern der Piers. Du kannst auf den einzelnen Piers entlang spazieren, nach Souvenirs Ausschau halten, die Stimmung genießen und kleine chinesische Snacks naschen. Wie zum Beispiel das Jelly Egg.

Das eigentliche Ei wird dabei vollständig entfernt. Übrig bleibt nur die Schale, in die warmes, noch flüssiges Gelee in unterschiedlichen Geschmacksrichtungen gefüllt wird. Anschließend wird gewartet bis das Gelee abkühlt und somit fest wird. Nun steht einem Verzehr nichts mehr im Wege! Schmeckt nicht umwerfend lecker, aber es ist immerhin sehr lustig! Nimm einfach deine Lieblingsfarbe!

Food Courts

Wie versprochen geben wir dir auch noch einen Überblick über unsere Lieblings-Food-Courts in George Town. Food Courts sind immer toll, du kannst dich in aller Ruhe für wirklich wenig Geld durchkosten. Food Courts tragen übrigens oft „Cafe“ in ihren Namen, lass dich davon nicht abschrecken!

Red Garden Food Court

„Food Paradise“ steht auf dem roten Schild vor dem Eingang geschrieben. Hier wird dir nicht zu viel versprochen, denn du bekommst alles was dein hungriges Herz begehrt, die Vielfalt ist beeindruckend. Vom Hafen aus ist er in ca. 10 bis 15 Minuten in westlicher Richtung erreichbar. Öffnet am Abend.

Malaysische Küche in George Town: Red Garden Food Court
Freie Platzwahl im Red Garden Food Court

Sri Weld Food Court

Ein sehr zentrale gelegener Food Court mitten in der Altstadt, der kleiner als der Red Garden ist, aber trotzdem mit Klassikern der malaysischen Küche lockt, die du probieren musst. Hat tagsüber geöffnet.

Malaysische Küche in George Town: Sri Weld Food Court
Der Sri Weld Food Court liegt mitten im Zentrum von George Town

Chulia Street

Die Chulia Street ist eine große Verbindungsstraße, die George Town von Ost nach West vom Hafen weg durchschneidet. Hier findest du viele touristische Bars und Restaurants. Das ist jetzt noch nicht so toll, denn du willst es ja sicher einheimischer, außerdem geht es hier um Food Courts. Ab spätem Nachmittag bis hinein in die Nachtstunden, verwandeln sich Teile der Chulia Street in einen großen Outdoor Food Court. Viele Streetfood Stände versammeln sich, um dir die leckersten malaysischen Gerichte aufzutischen. Das solltest du auf keinen Fall verpassen!

Malaysische Küche in George Town: Chulia Street
In der Chulia Street kannst du direkt auf der Straße essen

Maga Restaurant

Etwas abseits des Zentrums, dafür umso beliebter bei den Einheimischen. Und das zu recht. Hier wirst du von allen Seiten bekocht und du hast wieder die Qual der Wahl welche leckeren Speisen den Weg in deinen Magen finden. Öffnet abends.

Einmalmitalles-Tipp: wenn du an einem Freitag dort bist, findet rund um das Maga Restaurant entlang des Gehsteiges auch der riesige Friday Night Market mit noch mehr leckerem Essen statt. Lass dir das nicht entgehen!

Jetty Food Court

Direkt vor den chinesischen Clan Jetties gelegen, ist also ideal wenn du dich in dieser Gegend ein wenig umschaust. Hat den ganzen Tag und auch abends geöffnet.

Malaysische Küche in George Town: Jetty Food Court
Ein Abstecher zum Jetty Food Court bietet sich nach einem Besuch der Clan Jetties an

Esplanade Park

Super Wahl wenn du gerade Sightseeing in der Hafengegend betreibst. Zwischen Hafenturm und Rathaus fast direkt am Wasser gelegen, lockt der Esplanade Park mit verschiedenen Köstlichkeiten, auch mit Ais Kacing!

Malaysische Küche in George Town: Esplanade Park
Im Esplanade Park lässt es sich auch gut speisen

Kimberley Street Food Night Market/Bee Hoi Cafe

Im Süden des Zentrums befinden sich diese beiden Spots, die fließend ineinander über gehen. Am Tag eine normale Straßenkreuzung, die ab späterem Nachmittag zum Outdoor Food Court erwacht. Dann nämlich kochen plötzlich viele Streetfood Köche ihre Gerichte auf und du kannst dich von Stand zu Stand kosten. Wenn dir das noch nicht reicht, findest du mitten im Geschehen auch noch das Bee Hoi Cafe, einen kleinen, aber feinen überdachten Food Court. Liegt ideal wenn du dich zuvor an der Streetart begeistert hast.

Malaysische Küche in George Town: Kimberley Street Food Night Market
Kimberley Streetfood Night Market

Hast du noch weitere Tipps oder haben wir was vergessen? Lass uns gerne einen Kommentar da!

Weitere Artikel, die dir gefallen könnten: