Typisch italienisch – Genuss in den Prosecco Hügeln

Italien, Urlaubsparadies von vielen, wobei es die meisten an die völlig überlaufene Adiraküste zieht. Lignano, Grado, Bibione und wie sie alle heißen sind typische Ausflugs- und Urlaubsziele. Doch Italien kann mehr, sehr viel mehr. Typisch italienisch findest du vor allem im Landesinneren.

Diesmal begeben wir uns auf eine Reise ins Reich der Prosecco Hügel. Dorthin, wo Genuss noch groß geschrieben und auch allerorts gelebt wird. Landschaftlich erinnert die Region rund um das Mekka des Proseccos, Valdobbiadene, ganz stark an die österreichische Südsteiermark. Kleine Straßen schlängeln sich über die sanften Hügel der grün strahlenden Anbaugebiete. Im Gegensatz zur südsteirischen Weinregion, werden die Trauben hier ausschließlich zu Prosecco vergoren. Hier kommt er also her, der berühmte Prosecco. Und zwar nur hier her. Denn wenn Prosecco oben steht, müssen Trauben aus genau dieser Region verwendet werden. Die Marke „Prosecco“ ist geschützt, gleich wie Champagner in Frankreich nur hier eben typisch italienisch!

Typisch italienisch : Prosecco
Auf ins Proseccoland!

Die Qualität des edlen Tropfens ist unschlagbar, dennoch kannst du nicht nur trinken allein. Sei unbesorgt, denn Italien wäre nicht Italien, wenn nicht auch Unmengen an unfassbar leckeren Köstlichkeiten auf den Tisch gezaubert werden. Typisch italienisch eben! Du bekommst in der gesamten Region und ihrer erweiterten Umgebung wirkliche Spitzenqualität zu Preisen, die du anderswo in Mitteleuropa suchen musst, und vermutlich schwer finden wirst. Ein Abstecher in die italienische Genuss Region lohnt sich also auf jeden Fall!

Wir haben und als einmalmitalles für dich aufgeopfert und haben uns durch diverse Lokale und Feinkostgeschäfte, die typisch italienische Topqualität anbieten, ein paar Tage lang durchgegessen. Wir zeigen dir in diesem Artikel wo wir überall waren und was wir für typische Spezialitäten gegessen haben. Eine Reise durch das Land des Proseccos!

Wenn du wie wir aus Österreich kommst, ist, ist die Anreise in ein paar wenigen Stunden bewältigbar. Ein Vorteil, wenn man an der Grenze zum Süden beheimatet ist. Hinein ins Auto und ab ins Abenteuer. Wenn du aus der Schweiz bist, hast du es ähnlich einfach ans italienische Ziel zu kommen. Als Deutscher hast du es etwas weiter.

Wenn eine Anreise mit dem eigenen Auto zu weit ist, kannst du aber beispielsweise ins nahe gelegene Venedig fliegen und von dort mit einem Mietauto starten. Sieben tolle Tipps zu Venedig findest du auf reisebloggerin.at !

San Daniele

Beginnen solltest du deinen Genuss Streifzug unbedingt in San Daniele del Friuli. Na, klingelt da etwas? Vermutlich, denn aus diesem Ort kommt einer der weltbesten Prosciutto Crudi! San Daniele ist eigentlich ziemlich und für sich selbst typisch italienisch. Ein größerer Platz, eine dominante, alt ehrwürdige Kirche, kleine Gassen, viele Cafes und einige Restaurants bilden das kleine Innenstadtbild. Rund um die Stadt sind die zahlreichen Schinkenfabriken angesiedelt, die San Daniele selbst und die ganze Welt mit ihren Köstlichkeiten beliefern. Es gibt auch kaum etwas Besseres, als hauchzart aufgeschnittenen Prosciutto crudo. Noch besser schmeckt er in entsprechendem Ambiente, das natürlich nicht besser als direkt vor Ort sein könnte.

typisch italienisch San Daniele
Bestell dir unbedingt eine Schinkenplatte

Bummle also durch die kleinen Gassen, genieße das italienische Flair, gönn dir den einen oder andern Aperol Spritz und vergiss nicht einen San Daniele Schinken zu bestellen! Wir können dir dafür 2 Restaurants empfehlen, beide typisch italienisch und beide servieren höchste Qualität zu vernünftigen Preisen. Wenn du genügend Zeit mit bringst, solltest du unbedingt beide ansteuern. Das eine ist direkt im Zentrum in einer Seitengasse neben dem Dom und nennt sich Enoteca La Trappola. Du kannst in einem Gastgarten direkt vor dem Lokal in der schmalen Gasse Platz nehmen und den italienischen Lebensstil aufsaugen. Bestell dir unbedingt eine Platte San Daniele Schinken, oder eine gemischte Platte mit Mortadella, Lardo und eben auch Prosciutto di San Daniele. Der darf  natürlich nirgends fehlen. Wenn du nicht alleine reist, musst du auch nicht zwingend Auto fahren. Deswegen empfehlen wir dir eine Flasche des Hausweins dazu zu bestellen, super Preis Leistungs Verhältnis!

typisch italienisch:: gemischte Platte
Auch die Wurstplatte ist keine falsche Entscheidung
typisch italienisch La Trappola
In San Daniele solltest du die Enoteca La Trappola besuchen

Das zweite Restaurant ist einmal um die Ecke und befindet sich in der Via Cesare Battisti. Es heißt Trattoria al Teatro, eine typisch italienische, einfache Trattoria, die aber geschmacklich mehr als zu überzeugen weiß. Prosciutto di San Daniele ist auch hier die richtige Wahl, was sonst. Der Vorteil der Trattoria ist, dass du hier auch warme, vor allem Nudelspezialitäten, genießen kannst. Dann wird der Prosciutto einfach zur Vorspeise.

typisch italienisch Rohschinken
Prosciutto di San Daniele – einfach ein Genuss

Wenn du nach deinem leckeren, ersten italienischen Essen gleich etwas für zu Hause mitnehmen willst, ist San Daniele ebenfalls der richtige Ort. Am Domplatz findest du ein Spezialitätengeschäft namens Garlatti! Hier kannst du dich mit typisch italienischen Keksen, eingelegtem Gemüse, Nudeln, Wein, Mortadella und eben auch Prosciutto di San Daniele eindecken. Du sollst ja auch später noch was davon haben. Wenn du aus Österreich bist, mach das am besten Rückweg.

Follina

einmalmitalles Tipp: schlage dein Quartier in Follina auf!

Du befindest dich hier im Herzen des Prosecco Gebiets, du kannst von hier aus einige Ausflüge in Angriff nehmen. Das kleine Dorf ist außerdem sehr hübsch gelegen und lässt, was für uns natürlich am wichtigsten ist, keine kulinarischen Wünsche offen. Wir übernachten dabei am liebsten im Agriturismo „La Dolza. Dort gibt es nette Zimmer, einen riesigen Garten, in dem du es dir bequem machen und ein Fläschchen besten Prosecco schlürfen kannst, einen Pool für heiße Tage und viele nette Tiere wie Hunde, es werden Eisbär-artige Hunde gezüchtet, Katzen und Pferde. Vieles was du dort isst, wird hausgemacht, auch alles beim üppigen Frühstücksbuffet, das wirklich alle italienischen Herzen höher schlagen lässt.

typisch italienisch La Dolza
So entspannt sitzt es sich im Agriturismo La Dolza
Frühstück La Dolza
Frische italienische Salami und Prociutto zum selbst herunter schneiden beim Frühstücksbuffet

Riesige Salami- und Schinkenstangen, hausgemachte Kuchen und Kekse, frisches Obst einige Säfte, oder auch Müsli werden aufgetischt. Wenn du schon mal in Italien gefrühstückt hast, ist dir vielleicht aufgefallen, dass diese Mahlzeit für gewöhnlich eher kleiner ausfällt. Ein Stück Kuchen oder Tramezzini sind oft schon das höchste der Gefühle. Nicht so hier. Preis-Leistung stimmt hier auf jeden Fall! Zum Abendessen können wir leider nichts sagen, da dies nur an Wochenenden verfügbar ist. Wir waren zwar schon öfter vor Ort und haben unser Genusslager im La Dolza aufgeschlagen, doch leider noch nie an Wochenenden. Wenn aber das Frühstück die Referenz ist, dann iss unbedingt auch mal dort!

Das war es in diesem beschaulichen Ort aber noch lange nicht! Du kannst dich hier kulinarisch so richtig austoben. Auch ein Grund hier zu wohnen, denn dann hast du keinen weiten Heimweg mehr!  Wenn du so richtig typisch italienisch auftafeln willst, dann ist unser nächster Tipp genau das Richtige für dich! Doch Achtung, hier musst du unbedingt so richtig viel Hunger mitbringen! Die Rede ist von der Trattoria da Gildo!

Ein altes, mehrstöckiges Bauernhaus empfängt dich und du kannst es dir im Gastraum im Erdgeschoß gemütlich machen. Hier kann es schon mal lauter werden, nämlich dann, wenn die vielen italienischen Gäste sich gleichzeitig zu unterhalten beginnen. Touristen wirst du hier kaum treffen, das ist auch gut so! Die Trattoria da Gildo ist noch ein echter einmalmitalles Geheimtipp!

typisch italienisch Prosecco
Wenn du so richtig völlern willst – Trattoria da Gildo

Was erwartet dich hier? Nun, wir versuchen es kurz zum umschreiben. Speisekarte gibt es hier nicht, gegessen wird was an gekocht wird. Das ist klarerweise nie dasselbe, deswegen ist ein Besuch immer doppelt spannend. Du wirst vor jedem Gang zwischen mehreren Gerichten wählen können. So gibt es zum Beispiel mehrere Salate, grün, gemischt, Tomaten, danach mehrere Vorspeisen wie Bruschetta oder eingelegtes und gegrilltes Gemüse, gefolgt von sehr vielen Nudelvariationen.

typisch italienisch Insalata mista
Gestartet wird mit einer richtig vollen Salatschüssel
typisch italienisch Tomaten
Auch Tomatensalat ist in Italien ein Muss

Erst dann folgen die Primi und Secondi Piatti, wie Vitello Tonnato oder Roastbeef mit Rucola, abschließend gibt es selbstverständlich süße, typisch italienische Spezialitäten. Du kannst also bei jedem Gang wählen, oder aber du sagst der Kellner möge dir einfach bringen was an diesem Abend da ist. Dann bekommst du tatsächlich alles. Mit alles meinen wir auch alles. Wie es in unserem Sinne ist, einmalmitalles. Es kann also passieren, dass du ca. fünf oder sechs verschiedene Nudelportionen verspeisen „musst“. Eine köstlicher als die andere. Das Problem dabei, du wirst es ziemlich sicher nicht zur Hauptspeise schaffen. Wenn dich Hauptspeisen interessieren, beschränke deine Nudelzufuhr! Ansonsten lass deinem Hunger einfach freien Lauf.

typisch italienisch: Roastbeef mit Grana und Rucola
Feinstes Roastbeef mit Rucola und Parmesan wird aufgetischt
typisch italienisch Vitello Tonnato
Gildo zaubert feinstes Vitello Tonnato auf den Tisch

Zu trinken gibt es dazu auch reichlich, nämlich Prosecco! Er wird dir hier einfach im Tonkrug serviert, was seiner hervorragenden Qualität aber keinen Abbruch tut. Jetzt fragst du dich sicher noch, was so eine Völlerei kosten mag, immerhin ist so eine Menge an Essen in dieser Qualität sicher sehr teuer. Weit gefehlt. Bei unserem letzten Besuch haben wir uns den Bauch so vollgeschlagen, dass wir Probleme beim Heimgehen hatten. Unzählige Teller aus der Küche haben sich auf unserem Tisch gestapelt, dazu einige dieser tollen Tonkrüge. Bezahlt haben wir 26 Euro pro Person und als Dank hat uns Gildo auch noch eine Magnum Flasche feinsten Prosecco gratis mit auf den Weg gegeben. Typisch italienisch, echter kannst du in Italien eigentlich nicht mehr essen!

Wenn du am Tag nach der Gildo Völlerei noch immer ein Sättigungsgefühl verspürst, trotzdem die tolle italienische Küche nicht missen möchtest, gönn dir doch eine Tagliata. Tagliata ist nichts anderes, als feinstes Steak, in italienischer Tradition in Scheiben geschnitten. Innen rosa, außen scharf angebraten, so soll es sein! Auch in Follina findest du hervorragendes Tagliata, noch dazu in besonderer Umgebung, nämlich direkt am Berg im Schloß!

typisch italienisch: Tagliata
Tagliata wie es sein muss – aufgeschnitten und innen rot
typisch italienisch: Castell Brando
Du willst in einer echten Burg italienisches Steak essen? Auf nach Follina

Schon die Anreise zum Schloß ist abenteuerlich, sie erfolgt über eine Zahnradbahn, die dich vom Fuße des großen Felsens direkt in die alten Gemäuer befördert. Von oben hast du einen tollen Ausblick über die hügelige Umgebung. Wenn du dich satt gesehen hast, wirst du vermutlich erst so richtig hungrig werden. Also nichts wie rein ins Restaurant, bestell dir deine Tagliata! Falls du, wie wir auch, zum Abschluss immer süß unterwegs bist, lass dir die frischen Dolci nicht entgehen!

Castell Brando
Die Dolci Auswahl ist in der Burg nicht zu verachten

Bassano del Grappa

Wenn du schon in der Gegend bist, lohnt sich auch immer ein Abstecher nach Bassano del Grappa! Was wird hier wohl hergestellt? Du wirst es dir vermutlichen denken, es ist der Grappa! Bassano del Grappa liegt in etwa eine Autostunde von Follina entfernt. Hier erwartet dich eine weitere italienische Perle, die Ihresgleichen sucht. Oft vergeblich. Bassano del Grappa hat drei Highlights: die engen Gassen und einladenden Plätze der Innenstadt, den Fluss Brenta der sich durch den Ort schängelt und über den eine phantastische Holzbrücke gebaut wurde, und schließlich den Grappa, der in seiner Qualität kaum zu überbieten ist.

typisch italienisch Bassano del Grappa
Mit Blick auf Altstadt und Fluss jausnet es sich besonders gut

Während du du zu Beginn durch die Gassen streifst, bleib unbedingt in einer der kleinen Trattorien stehen und nimm dir ein frisches, italienisches Tramezzini mit. Tramezzini ist übrigens eines der wenigen italienischen Wörter, das auch in Einzahl mit „i“ endet und tatsächlich so verwendet wird. Wenn du es lieber knuspriger magst, die gefüllten Panini sind um nichts schlechter!

typisch italienisch Snacks
einmalmitalles bitte!

einmalmitalles Tipp: lass dir deinen Zwischensnack einpacken und begib dich in die Nähe des Catsellos degli Ezzelini zum Aussichtspunkt auf den Fluss, hier schmecken deine Tramezzinis und Paninis besonders gut!

Danach musst du natürlich zur alten Ponte Vecchio, der Holzbrücke, die die beiden Flussufer miteinander verbindet. Auch hier haben wir wieder einen Geheimtipp für dich: überquere die Brücke und setz dich an deren Ende in die Taverna al Ponte! Dort findest du einen kleinen Balkon, der sich direkt neben der Brücke befindet! Dort kannst du sitzen und zu weiteren Panini, Prosecco und Aperol Spritz die Aussicht genießen. Wenn an diesem Tag angeboten, bestell dir unbedingt ein Lardo Panino!

typisch italienisch Aperitivo
Gestärkt geht alles viel leichter!

Wenn du dich satt gesehen und gegessen hast, musst du die Brücke wieder zurück überqueren. Denn am anderen Ende findest du das , wofür die kleine Stadt bekannt ist, nämlich Grappa! In der Grapperia Nardini wird deinem Grappa Durst Abhilfe geschafft! Du musst dir hier übrigens selbst helfen, es ist Selbstbedienung. Wie so oft haben wir auch in dieser tollen Grapperia einen speziellen Tipp für dich: bestelle nicht nur einen Grappa, sondern versuch auch Mezzoemezzo, was so viel wie „halb halb“ bedeutet. Ein typisch italienischer Aperitif, bestehend aus rotem Wermut und Rhabarber Likör, aufgespritzt mit Soda.

typisch italienisch Grappa in Bassano
Grappa in Bassano del Grappa ist Pflicht
typisch italienisch: Bassano del Grappa
Lass dir auf keinen Fall Mezzoemezzo entgehen, mit der Aussicht schmeckt’s noch besser

Abschließend legen wir dir in Bassano del Grappa noch einen Besuch der phantastischen Bottega del Pane Beltrame ans Herz! Denn Bassano del Grappa hat auch in Brothinsicht einiges zu bieten! Gönn dir dort ein Stück des nur dort erhältlichen Ciambellone bassanse, ein Kuchen mit Walnüssen, Pinienkernen, Rosinen kandierten Früchten! Wir haben selten einen besseren Kuchen gegessen! Wenn du noch Platz hast, verkoste die Torta delle rose, die in ihrer Gesamtheit einem Rosenkopf gleicht und auch typisch italienisch ist. Ansonsten kannst du dich noch bei diversen Frucht- und Schokotörtchen und traditionellem Panettone austoben! Ein Juwel einer Bäckerei!

Asolo

Am Rückweg nach Follina kannst du noch in Asolo, einer wirklich sehr alten italienischen Stadt auf einem kleinen Hügel, fahren. Denn erstens ist die Stadt mit ihrem alten Gemäuer wirklich sehr hübsch anzusehen und zweitens hat auch Asolo seine eigenen, traditionellen Spezialitäten hervorgebracht. Wir finden es immer wieder erstaunlich, wie sich diese von Region zu Region, in diesem Fall sogar von Ort zu Ort, unterscheiden.

typisch italienisch: Asoslo
Asolo ist immer einen Besuch wert – noch mehr mit Delikatessen

Wenn du also in Asolo bist, sollte dein erster Weg zur Gastronomiche Ennio, am Rande der Altstadt, führen. Ennio ist ein Jahrzehnte altes Spezialitätengeschäft, in dem du wieder einzigartige Leckereien erstehen kannst. Zum Beispiel die Fiori di Asolo, kleine, zu Blumen geformte und mit Staubzucker bestreute Küchlein. Wenn du es gerne etwas pikanter hast, dann besorg dir bei Ennio unbedingt Erocca asolana con rosmariono, knusprig frittierter Teig mit Rosmarin bestreut. Wie beide Namen schon verraten, bekommst du so etwas nur hier in Asolo! Abseits dieser beiden Leckereien, kannst du dir auch noch typisch italienische Pinza, die ähnlich dem Ciambellone bassanese mit kandierten Früchten gefüllt ist, aber mit gelbem Mehl gebacken wird, verkosten oder auch für später einpacken lassen!

Prosecco

Was fehlt noch im Land des Proseccos? Natürlich das Namens gebende Getränk selbst! Grundsätzlich gilt: du kannst eigentlich nicht viel falsch machen, der Prosecco ist überall wirklich extrem gut und von sehr hoher Qualität! Doch es gibt Abstufungen, sowohl preislich, als auch geschmacklich.  Nach unzähligen, liter- und fassweisen Verkostungen, können wir dir guten Gewissens unsere flüssigen Lieblinge und deren Orte präsentieren!

Weingut Canello

Im kleinen Ort Guia, zwischen Valdobbiadene und Follina, versteckt sich dieses unglaublich tolle Weingut. Vom Garten des alten, italienischen, sich auf einer Anhöhe befindlichen Prachtbaus, hast du eine unfassbare Sicht auf die umliegenden Hügel, während du an einem Glas besten Proseccos schlürfen kannst. Hier bekommst du Spitzenqualität zum wirklich kleinen Preis. Die Preise ab Hof liegen bei etwa 5 bis 9 Euro pro Flasche. Wenn du es noch günstiger haben möchtest, nimm einfach die Flasche ohne den Namen Prosecco. Für diesen Prosecco werden keine Trauben aus der Prosecco Region verwendet, das Herstellungsverfahren ist aber dasselbe. Das ist auch der Grund, warum auf dieser Flasche nicht „Prosecco“ zu lesen ist, so dürfen nur Veredelungen aus Trauben der Region genannt werden. Du wirst kaum einen Unterschied zu echten Prosecchi feststellen, kannst die Flasche aber bereits unter 4 Euro erstehen.

typisch italienisch Prosecco
einmalmitalles auf Prosecco Tour
typisch italienisch Prosecco Verkostung
Der Prosecco wartet darauf verkostet zu werden

Weingut Colvendra

Weiter östlich Richtung Conegliano findest du das Weingut Colvendra. Versteckt in den Hügeln und nur über kleine Gassen zu erreichen, erwartet dich auch hier bestes Preis-Leistungs-Verhältnis. Die Flaschenpreise sind ähnlich wie bei Canello aufgestellt, also zwischen 5 und 9 Euro die Flasche Spitzenprosecco. Verkauft wird ausschließlich ab Hof.

Weingut Mionetto

Du kannst nicht in der Prosecco Gegend gewesen sein, ohne Valdobbiadene, dem Mekka des Proseccos, einen Besuch abgestattet zu haben. Das ist zweifelsohne Valdobbiadene. So gut wie alle Prosecco Flaschen du käuflich in heimischen Geschäften erwerben kannst, tragen die Bezeichnung dieses Ortes. Wenn auch ein wenig gehypt, findest du beim Weingut Mionetto den besten Prosecco den wir jemals getrunken haben. Er hört auf den Namen „Sergio Rose“ und ist in pink gehüllt. Die Mionetto Flaschenpreise sind ein wenig höher als die unserer anderen Lieblingsweingüter und das in den meisten Fällen nicht unbedingt zurecht, wie wir finden. Diese Perle eines Proseccos aber, ist jeden Cent wert. Wenn der rosefarbene Prosecco deine Zunge berührt, schmeckst du sogar zuerst ein wenig den Geschmack von Erdbeeren heraus. Absolute einmalmitalles Empfehlung!

typisch italienisch: Mionetto
Der beste Prosecco den wir jemals getrunken haben – Sergio Rose von Mionetto

Wirt ohne Wirt

Wiederum kurz vor Valdobbiadene begegnet dir der Wirt ohne Wirt. Nomen est omen, denn hier kannst du zwar verweilen, du musst dir deinen Prosecco aber schon selbst holen. Es handelt sich auch nicht um eine herkömmliche Gaststätte, sondern um einen Weinhügel, der mit den wertvollen Prosecco Rebstöcken bewachsen ist. Zwischen den Weintrauben kannst du dir aber den Weg bis an die Spitze des Hügels bahnen, dort Platz nehmen und die Aussicht genießen. Zwischen den Reben verstecken sich immer wieder kleine Selbstbedienungsläden, die mit Kühlschränken ausgestattet sind. Dort nimmst du dir einfach eine Flasche und Gläser selbst heraus und wirfst in eine bereitgestellte Kassa den entspechenden Geldbetrag ein. Tolles, unkompliziertes und sehr uriges System. Anderswo gibt es bessere Tropfen, doch dieser Ort hat etwas Besonderes!

Vom Fass

Prosecco kommt eigentlich immer aus der Flasche. Nicht so direkt in den gelobten Weinhügeln. Denn hier kann es dir passieren, dass du feinstes flüssiges Gold direkt aus der Schank vorgesetzt bekommst. Was in anderen Ländern eher ein Zeichen der sehr falschen Lokalwahl ist, ist hier oft ganz normal und eben typisch italienisch. Im Proseccoland fließt auch beste Qualität direkt durch die Schankanlage in einen Literkrug. Und das noch dazu sehr günstig!

Prosecco Leitfaden

Beim Prosecco ist es wie beim Wein, es gibt verschiedene Geschmacksrichtungen. Der Geschmack hängt in erster Linie von der Traube ab, dann aber bereits vom zugesetzten Zucker, bzw. was davon nicht vollständig zu Alkohol vergoren wird. Falls du dir nicht sicher bist, welchen Prosecco du dir bestellen möchtest, bitte einfach vorher um eine Verkostung. Das ist in den Weingütern in der Regel kein Problem und auch typisch italienisch!

typisch italienisch: Prosecco Leitfaden
Prosecco ist vielfältig – richtig falsch machen kannst du dabei trotzdem nicht viel

Brut: hier wird der wenigste Zucker von den gängigen Varianten zugesetzt, brut schmeckt daher am natürlichsten. Zucker: 0-12 Gramm pro Liter

Extra dry: der wohl beliebteste Prosecco, man könnte ihn als halb trocken bezeichnen. Zucker: 12-17 Gramm pro Liter

Dry: die süßeste Variante, also die mit dem meisten Zucker. Schmeckt sehr lieblich und passt am ehesten zu Nachspeisen. Zucker: 17-32 Gramm pro Liter

DOC & DOCG: beides sind Qualitätssiegel, die die Herkunft der Trauben im Prosecco bestätigen. Seit 2009 ist der Prosecco herkunftsgeschützt und darf nur in der Prosecco Region hergestellt werden, bzw. müssen auch Trauben aus der Region verwendet werden. Das DOC Siegel steht im Prosecco Fall für die Großregion Prosecco, DOCG beschreibt nochmal höhere Qualität, die ausschließlich zwischen den beiden Eingangspforten Valdobbiadene und Conegliano erzeugt wird.

Was ist für dich typisch italienisch? Nur her mit deinen Tipps und Tricks!