Griechisches Essen – 21 Must Eats

Griechenland ist der wahr gewordene Traum vieler Reisenden, vor allem in den Sommermonaten. Kein Wunder, mit all den wunderbaren Inseln mit Traumstränden, dem legeren Lebensstil und tonnenweise feinstes griechisches Essen, bezeichnen wir Griechenland gerne als das Indonesien Europas. Wenn du einer der Griechenland Urlauber bist, dann bist du hier bei uns genau richtig. Wir haben uns wochenlang durch alle Köstlichkeiten, die das Land so zu bieten hat, gegessen und verraten dir hier griechisches Essen, das du unbedingt probieren musst! Wir können dir jetzt schon verraten, es geht sehr weit über die Athen-Platte beim Griechen deines Vertrauens, die es im echten Griechenland übrigens gar nicht gibt, hinaus!

Mezedes

Du kennst und magst italienische Antipasti und spanische Tapas? Dann wirst du Mezedes lieben! Noch dazu kannst du nicht authentischer essen, auch die Griechen ernähren sich hauptsächlich von davon. 

Mezedes sind kleine, aber äußerst feine Tellerchen, die mit lauter verschiedenen Leckereien daher kommen. Am besten gehst du dafür in sogenannte Mezedopoleios, eigene Mezedes Lokale, die nichts anderes in der Küche zubereiten. Wenn du so ein Lokal nicht findest ist es auch nicht schlimm, denn auch jede Taverne hat unter den Vorspeisen genügend Mezedes im Angebot. 

Meze: typisch griechisches Essen
Deine Mezedes kannst du dir direkt an der Theke aussuchen – so geht griechisches Essen
Kleine Teller auf einem Tisch
Die kleinen Vorspeisen Mezedes isst du am besten in eigenen Mezedes Lokalen

Wichtig in Griechenland: Mezedes werden immer für alle am Tisch bestellt, nie nur für dich selbst. Alle an deinem Tisch langen bei allen Tellern zu. Das ist gesellig und geteilt schmeckt alles noch besser. Mezedes sind übrigens bei weitem nicht so fleischlastig wie du vielleicht vermutest. Es wird sehr viel Vegetarisches und Veganes angeboten. Riesenbohnen, allerhand gegrilltes Gemüse, Kichererbsen, oder Zucchinibällchen sind einige Klassiker. Aber es gibt natürlich auch Fleisch, meistens Fleischbällchen, und Fisch zu probieren. Griechisches Essen kann nicht echter sein!

Moussaka

Vielleicht eine der berühmtesten Speisen, wenn es um griechisches Essen geht! Moussaka hast du sicher auch schon mal gegessen, doch bestimmt nicht so köstlich wie in Griechenland selbst. Moussaka schmeckt so toll, da es stundenlang im Ofen im eigenen Saft vor sich hin schmoren kann. Mit frischem Gemüse und total intensiven Gewürzen, wie du sie nur vor Ort bekommst. Wenn du Moussaka bestellst, bekommst du einen Auflauf aus Kartoffel, Auberginen, Tomaten und Hackfleisch, der mit einer dicken Schicht Bechamel. Alles kommt schichtweise in die Auflaufform und wird schließlich noch mit Käse bestreut! Das klingt toll meinst du? Ja, ist es!

Moussaka: der Star des griechisches Essens
Griechisches Essen kann kaum griechischer sein – Moussaka

Horiatiki

Was? Horiatiki? Das klingt doch japanisch, oder? Nein, mitnichten, so heißt der berühmte griechische Salat wirklich! Griechisches Essen ohne den typischen Bauernsalat Horiatiki? Das geht gar nicht! Also, gönn dir einfach mal die Vitaminbombe! Der Salat ist nirgends so intensiv wie in Griechenland selbst. Das Geheimnis sind wie immer frische, regionale Zutaten, die unter der heißen Sonne Griechenlands extrem intensiv gedeihen.

Das wichtigste beim griechischen Salat ist eine riesige Scheibe Feta, also griechischer Schafskäse. Und ja, es muss eine Scheibe sein, keine kleinen Stücke wie du sie vielleicht auf diesem Salat kennst. Unter dem Käse tummeln sich allerhand saftige Gurkenscheiben, große, fleischige Tomatenstücke, Paprika, sehr milde, rote Zwiebelringe, und meist sehr große Oliven! Auf dem Käse darf griechischer Oregano und viel Olivenöl nicht fehlen. Dazu genießt du einfach frisches Weißbrot und dein griechisches Essen ist perfekt!

Gesundes griechisches Essen: Salat
Griechischer Salat schmeckt nirgends so lecker wie in Griechenland selbst

Gyros/Souvlaki/Kalamaki

Typisches griechisches Essen, und das gleich im Dreierpack. Das hat auch seinen Grund, denn diese 3 Spezialitäten werden in Griechenland gerne gleichzeitig bei diversen Imbissständen angeboten. Damit du den Überblick behältst, bekommst du eine kleine Einführung in die Welt des in Pita gehüllten Fleischs. 

Gyrosspieß
So sieht ein typischer Gyrosspieß mit gestapeltem Fleisch aus

Gyros wird dir vielleicht am geläufigsten sein. Es ist eng mit dem bekannten Kebab verwandt, aus unserer Sicht nur besser. Von riesigen Fleischspießen, auf denen sehr viele Schnitzel übereinander gestapelt und dann drehend gegrillt werden, wird das typische Gyrosfleisch heruntergeschnitten. In diesem Stile wird übrigens auch in Mexiko bei den Tacos al Pastor agiert. Doch das ist nicht das Einzige das in das knusprig angebratene Pita Brot kommt. Wichtig sind außerdem Kartoffel, entweder Bratkartoffeln oder Pommes, Tomatenscheiben und eine Menge Tzatziki oder Joghurt. Unwiderstehlich finden wir!

griechisches Essen to go: Pita Gyros
Gyros in Pita – nur echt mit Kartoffeln, Tomaten und Tzatziki

Bei den Griechen beliebter sind allerdings die Souvlaki Spieße. Kleine Fleischstücke, meistens Schwein oder Huhn, werden auf kleinen Spießen gegrillt, danach in ein Pita gelegt und der Metallspieß heraus gezogen. Die Beilagen sind wieder dieselben, eine Menge Kartoffeln, Tomaten und Tzatziki. Wir können verstehen, warum Souvlaki im Pita noch beliebter ist als Gyros. 

griechisches Essen als Streetfood
Souvlaki in Pita – ein Klassiker in Griechenland

Kalamaki sind die einfachste und schnellste Form der kleinen Souvlaki Spieße. Diesmal kommen sie ganz ohne Beilagen, nur eine Zitrone wird dir zum Beträufeln des Fleischs gereicht. Kalamaki werden auch nicht in Pita eingepackt, sie werden auf einem angebratenen Brot serviert. Bei dieser Variante schmeckst du am meisten vom Fleisch, was sehr toll ist wenn es von guter Qualität ist! Die Zitrone passt übrigens hervorragend zum Fleisch!

Kalamaki in Athen
Kalamaki ist die einfachste Form von Souvlaki

einmalmitalles-Tipp: Wenn du in Athen bist, wird bei Souvlaki automatisch Souvlaki in Pita verstanden. Das ist in anderen Gegenden Griechenlands nicht so. Du kannst aber natürlich dein Gyros und deine Souvlaki am Teller bestellen, dann bekommst du aber mehr.

Tzatziki

Wir haben es gerade bei Gyros und Souvlaki im Pita angesprochen, Tzatziki. Es wird oft nur als Beilage gesehen, dabei ist es selbst berühmtes, griechisches Essen! Tzatziki gehört zu Griechenland wie die alten Götter. Es ist einfach, aber richtig hergestellt selbst einfach göttlich. Die wichtigste Zutat ist das fette, griechische Joghurt. Das echte griechische Joghurt hat eigentlich nichts mehr mit herkömmlichem Joghurt zu tun. Es ist so dick, dass der Löffel darin stecken bleibt. In dieses Joghurt werden sehr viel Knoblauch und geraspelte Gurken untergemischt. Eigentlich braucht es dazu nur noch Weißbrot und du wirst dich im Tzatziki Himmel wiederfinden. Deswegen kannst du Tzatziki auch als eigenes Gericht bei den Mezedes bestellen! Griechisches Essen wie es sein soll.

Was wäre griechisches Essen ohne Tzatziki
Tzatziki ist ein Traum aus Joghurt und Gurke

Gigantes

Gigantes klingt irgendwie groß, oder? Damit liegst du auch richtig, denn du bekommst die berühmten großen, griechischen, weißen Bohnen. Griechisches Essen, das meistens zu den Mezedes gehört. Dann werden die Gigantes in einer Tomatensauce serviert. In manchen Tavernen kannst du sie aber auch als Hauptspeise bestellen, dann ist die Zubereitung eine noch feinere. Es wird dann weiteres Gemüse, wie Karotten, oder Paprika mit den Bohnen weich gekocht und landet ebenfalls auf dem Teller. Ein veganes Gericht, das gänzlich ohne diese Bezeichnung auskommt. Und ein echter Genuss!

Gigantes, vegetarisches griechisches Essen
Griechisches Essen in Form von riesigen Bohnen – Gigantes heißen zurecht so

Gemista

Es ist immer wieder erstaunlich, wie ein und dasselbe Wort in verschiedenen Ländern ganz Unterschiedliches bedeuten kann. Wenn du zum Beispiel in Kroatien ein „Gemist“ bestellst, bekommst du Flüssignahrung, nämlich Wein mit Mineralwasser verdünnt. In Österreich ein „Spritzer“, in Deutschland ist es die „Weinschorle“.

Mit Gemista in Griechenland kommt hingegen Farbe auf deinen Teller. Es handelt sich nämlich um typisch griechisches Essen, um gefüllte Tomaten und Paprika, die einer wahren Geschmacksexplosion gleichen. Du wirst nämlich jede einzelne Zutat heraus schmecken. Dabei gibt es verschiedene Zubereitungsarten. Die originale ist recht simpel, die Fülle der geschmorten Tomaten und Paprika ist Reis, gehackte Zwiebel, Tomaten und viele griechische Kräuter. Zum Schmoren wird viel griechisches Olivenöl verwendet. 

Von der klassischen Version abweichend, kommen manchmal auch Hackfleisch, Pinienkerne und Rosinen mit in das hohle Gemüse.  Gemista solltest du keinesfalls bei deinem Griechenland Aufenthalt verpassen!

Gemista
Gemista sind köstlich gefüllte Tomaten oder Paprika

Pastitsio

Griechisches Essen wird sehr oft und gerne in Auflaufformen gekocht, wie du vielleicht schon bemerkt hast. Pastitsio ist dabei keine Ausnahme! Ganz im Gegenteil, es ist eines der bekanntesten Auflaufgerichte Griechenlands. Manche Griechen mögen Pastitsio sogar lieber als das allseits bekannte Moussaka. Was ist drinnen? Nicht viel eigentlich, nur Nudeln, in diesem Fall müssen es Makkaroni sein, und Hackfleisch, alles natürlich mit Käse überbacken, wie es sich für einen echten Auflauf gehört. 

Es wird sogar gemunkelt, dass die italienische Lasagne vom Pastitsio abstammt. Na wenn das die Italiener zu hören bekommen…

Die Lasagne Griechenlands
Pastitsio ist einer der bekanntesten Aufläufe in Griechenland – typisch griechisches Essen

Griechisches Joghurt mit Honig und Nüssen

Griechisches Essen ohne griechisches Joghurt? Das geht gar nicht! Deswegen muss es auch zwingend mit auf unsere Hitliste. Was für Mitteleuropäer wie eine Nachspeise klingt, ist in Griechenland eine Vorspeise. Joghurt mit Honig und Nüssen ist sehr oft bei den Mezedes zu finden und ist ein Appetizer auf mehr. Das Joghurt hat seine leckeren Eigenheiten. Allen voran ist es sehr fett. Echtes griechisches Joghurt hat einen Fettanteil von mindestens 7%. Es ist teilweise so dick, dass der Löffel darin stecken bleibt. Und das ist auch gut so, denn dadurch wird auch der Geschmack unverkennbar. Wenn du einmal original griechisches Joghurt gegessen hast, willst du nie wieder ein herkömmliches haben. Das Joghurt wird auch oft aus Schafmilch hergestellt, was eine ganz eigene, leckere Geschmacksnote zur Folge hat. 

Joghurt mit Nüssen
Griechisches Joghurt mit Honig und Nüssen genießt du am besten in einer typischen Milchbar

Kommen wir zum Honig, denn der darf hier nicht fehlen. In weiten Teilen Griechenlands wird Honig hergestellt. Imker gibt es wirklich sehr viele. Der produzierte Honig ist von gleich hoher Qualität wie das Joghurt selbst, deswegen ist das auch eine ideale Kombination. Perfekt wird die Geschmackssymbiose dann durch die schmackhaften Walnüsse. 

einmalmitalles-Tipp: Wenn du die Chance dazu hast, etwa in Athen, koste dein griechisches Joghurt in einer alten Milchbar z.B. bei Stanis. Es gibt nur noch wenige davon, doch dort schmeckt es einfach mit Abstand am besten!

Geschmortes Lamm

Gleich vorweg, wir sind eigentlich gar keine Lammfans. Der Geschmack hat oft so eine Intensität, die wir nicht so gerne haben. In Griechenland ist das anders. Griechisches Essen ohne im Ofen geschmortes Lamm ist eigentlich undenkbar.

Vom Eigengeschmack des Fleisches ist hier nichts zu merken. Das liegt an der besonderen Zubereitungsart mit Zwiebeln vorab, die dafür sorgen, dass griechisches Lamm ein echter Leckerbissen wird. Noch dazu schmort es stundenlang in den Holzöfen, ein echtes Festtagsessen. Wenn du gefragt wirst was du gerne für eine Beilage hättest, entscheide dich unbedingt für die mitgeschmorten Kartoffeln! Typischerweise wird es entweder mit heller Sauce (Zitrone und Wein) oder roter Sauce (Tomaten) angeboten. Wir können uns nicht entscheiden welches leckerer ist, du musst also beides probieren!

Lamm als festliches griechisches Essen
Geschmortes Lamm ist ein Highlight wenn es um griechisches Essen geht

Sardinen und Sardellen

Griechenland hat einen wahrlich gigantischen Meerzugang, da darf der Fisch natürlich nicht fehlen. Unsere Lieblinge wenn es um griechisches Essen mit Fisch geht, sind eindeutig Sardinen und Sardellen. Auch diese Fischchen kannst du als einen der vielen Vorspeisenteller bestellen. Wir raten dir dringend das zu tun. Dein Gaumen wird es dir danken. 

Sie kommen mit sehr viel Olivenöl auf den Teller, du musst sie nur noch mit Zitrone beträufeln und genießen. Natürlich mit ausreichend Weißbrot, mit dem du das Olivenöl auftunken kannst. Die Fische schmecken ähnlich wie Dosensardinen, nur um 10 Klassen besser, einfach echt und frisch!

Leckere Sardinen griechischer Art
Frische Sardinen sind ein Muss auf deinem Teller

Bifteki

Bifteki sind die griechische Variante der Fleischlaibchen, für unsere Deutschen Freunde Frikadellen. Fleischlaibchen kommen in den Küchen mehrerer Länder vor, sie sind alle verwandt und doch schmecken sie alle ein wenig unterschiedlich. Am ähnlichsten sind wohl die kroatischen Pljekavica sa sirom, mit Käse gefülltes Hackfleisch.

Käse spielt auch bei den Bifteki eine Rolle, die meisten sind nämlich mit Schafskäse, dem griechischen Feta, gefüllt. Das muss aber nicht sein, in manchen Lokalen werden sie auch ohne Fülle angeboten. Alle gemein haben, dass sie sehr saftig sind. Die Bratdauer wird genau richtig dosiert, sodass Bifteki niemals zu trocken auf den Tisch kommen. 

einmalmitalles-Tipp: Wenn du Bifteki in einer echten Taverne bestellst, wird ziemlich wahrscheinlich keine Beilage dabei sein, die musst du extra bestellen. Am besten passen Kartoffeln oder einfach nur Salat dazu.

Bifteki sind immer saftig
Bifteki sind ein wahrer Genuss

Suzukakia

Nein, wir sind nicht nach Japan abgewandert, auch wenn sich unser nächster Kandidat so anhört. Griechisches Essen bleibt natürlich in Griechenland. Auch bleiben wir fleischig, Suzukakia sind den Bifteki sehr ähnlich, handelt es sich hierbei um Fleischbällchen. Wieder Hackfleisch, diesmal aber in Form von kleineren Bällchen, die auch schon mal ziemlich oval daher kommen können und immer mit reichlich Kreuzkümmel gewürzt sind. Sie sind nicht gefüllt und werden immer in Tomatensauce serviert. Ein einfaches, schnelles und sehr leckeres Essen! Auch hier empfiehlt sich wieder frisches griechisches Weißbrot oder Kartoffel dazu zu essen, so gelingt es dir auch sicher die ganze köstliche Sauce aufzuschmausen.

Fleischbällchen griechischer Art
Soutzoukakia – Köstliche Fleischbällchen in Tomatensauce

Dolmades

Vermutlich hast du schon das eine oder andere Gläschen griechischen Wein getrunken. Aber hast du auch schon mal die Weinblätter gegessen? Wenn nicht, kannst du das mit Dolmades ändern. Eigentlich kommen Dolmades aus der orientalischen Küche, den Griechen schmecken sie aber so gut, dass sie sie adoptiert haben. Wichtig ist, dass die griechischen Dolmades nicht mit Fleisch, sondern mit Reis und vielen Gewürzen und Kräutern gefüllt werden. 

Die Wenblätter selbst werden zuerst blanchiert, dann gefüllt und dann nochmal gekocht. Im Idealfall direkt in Wein, meistens aber in Suppe. Da Weinblätter nicht immer zu haben sind, werden auch gerne mal Krautblätter verwendet. Auch das ist ziemlich lecker!

Dolmades sind überall als griechisches Essen bekannt
Dolmades sind griechisches Essen pur

Stifado

Auch an Ungarn nimmt sich die griechische Küche Anleihen, zumindest wenn es um Stifado geht, das griechische Gulasch. Als Basis dient ein Haufen Gemüse, allen voran viel Zwiebel und Tomaten, das traditionell mit Weißwein zu einer sehr geschmacksintensiven Sauce verkocht wird. Das würfelige Fleisch mitgeköchelt. Womit wir auch schon beim Thema sind, denn Stifado ist ein echtes Fleischgericht. Die Originalversion wird entweder Rind- oder Hasenfleisch gekocht. Je nach Region wird aber auch aus anderem Fleisch, etwa von Lamm oder Schwein, aber auch aus Fisch Stifado zubereitet. Stifado beommst du mit Beilage, entweder mit Kartoffel, Nudeln, oder beidem. Wenn du griechisches Essen willst, musst du Stifado kosten!

Stifado ist immer leckeres griechisches Essen
Stifado ist dem Gulasch sehr ähnlich

Spanakopita

Kuchen muss in Griechenland nicht immer süß sein. Es gibt eine große Kuchentradition wenn es um griechisches Essen geht. Die Füllungen sind dabei sehr divers und auch oft pikant. Spanakopita ist der wohl bekannteste griechische Kuchen. Wobei Kuchen ein wenig missverstanden werden kann, eigentlich müsste es Strudel heißen. 

Spanakopita ist mit viel Spinat und Feta gefüllter Blätterteig, der in größere Stücke geschnitten wird. Du bekommst diese Köstlichkeit in den zahlreichen Bäckereien in Griechenland, dort darf sie nicht fehlen. Gerade wenn du unterwegs bist und dein Magen zu knurren beginnt, ist das der ideale Snack für zwischendurch!

Spinatstrudel
Spanakopita musst du probieren – es wartet Spinatstrudel mit Feta

Saganaki

Wenn du Käse gerne hast, musst du jetzt ganz genau lesen! Wir bringen dich direkt ins Käseparadies! Feta ist in Griechenland allgegenwärtig, du kommst eigentlich nicht drum rum den köstlichen Schafskäse zu verspeisen. Du kannst ihn aber nicht nur am griechischen Salat genießen, nein, auch als Hauptspeise kann er herhalten. Für Saganaki wird eine fingerdicke Scheibe vom Fetablock herunter geschnitten und in einer Pfanne gebraten. Er wird außen knusprig, innen heiß, jedoch schmilzt der Käse nicht. Für das perfekte Geschmackserlebnis beträufelst du ihn noch mit ein bisschen Zitrone. 

Eine sehr leckere Abwandlung ist Ofen-Shrimp-Saganaki. Hier werden kleinere Fetastücke zusammen mit Tomaten und Shrimps in einer Auflaufform im Ofen gegart. Heraus kommt ein Gedicht von Gericht. So muss griechisches Essen sein! Das Ofen-Saganaki finden wir noch besser als die herkömmliche Version!

Panierter Käse
Saganaki ist gebratener Feta mit Zitrone

Fava

Ein griechisches Essen das oft unterschätzt wird. Es sieht optisch aus wie Hummus, erinnert auch im Geschmack an eben diesen, ist aber dennoch anders. Vor allem im Original. Fava kommt ursprünglich von der Insel Santorini. Dort werden spezielle Fava Erbsen, die kleiner sind als herkömmliche Erbsen, zusammen mit Zwiebeln und Olivenöl zu einem homogenen Brei verarbeitet. Serviert bekommst du es dann garniert mit frischen Zwiebeln und viel Olivenöl.

Im Rest Griechenlands kannst du Fava auch genießen, nur bekommst du meistens nicht diese Fava Erbse. Meistens besteht Fava dann aus Kichererbsen, Linsen, oder allen möglichen Arten von Bohnen. Was auch immer drinnen ist, Fava schmeckt ausgezeichnet und ist ein hervorragender Meze-Teller! Vergiss nicht viel Weißbrot dazu zu essen!

Im Rest Griechenlands kannst du Fava auch genießen, nur bekommst du meistens nicht diese Fava Erbse. Meistens besteht Fava dann aus Kichererbsen, Linsen, oder allen möglichen Arten von Bohnen. Was auch immer drinnen ist, Fava schmeckt ausgezeichnet und ist ein hervorragender Meze-Teller! Vergiss nicht viel Weißbrot dazu zu essen!

Fava, griechischer Humus
Fava ist dem Hummus sehr ähnlich

Bougatsa

Zurück zum Strudel, es gibt nicht nur Spanakopita. Die Griechen lieben ihre verschiedenen Strudelvariationen und geben ihnen auch noch unterschiedliche Namen. Bougatsa ist ein Strudel aus Blätterteig, der entweder süß, oder pikant gefüllt ist. Süß ist im diesem Fall Vanillepudding. Ja, die Griechen packen wirklich Vanillepudding in ihren Strudel. Und das ist gut so, denn Bougatsa schmeckt himmlisch. Perfekt wird der Geschmack durch Staubzucker und Zimt on top.

Aber auch pikant schmeckt das Blätterteiggebäck sehr gut. Pikant heißt Käsefüllung. Du bekommst Bougatsa, wie auch schon Spanakopita, in jeder Bäckerei.

Vanillestrudel
Griechisches Essen in süß: Bougatsa mit Vanillefüllung

Koulouri

Wenn du durch die Straßen einer griechischen Stadt spazierst, kommen dir sicher bald kleine Stände mit Bergen von Brotringen unter. Bleib stehen und kauf ein, denn du hast Koulouri vor dir! Griechisches Essen findet auch direkt auf der Straße statt.

Die Brotringe sind so etwas wie die griechische Brezel. Sie werden aus Hefeteig zu einem Ring gebacken und mit Sesam bestreut. Das Motto ist außen knusprig, innen fluffig. Die mobilen Koulouri Ständen bieten auch gefüllte Brotringe an, entweder mit Käse, Schinken, Tomaten, oder Schokolade. Gönn dir zwischendurch die Brotdröhnung!

Stadtsnack
Die Brotringe Koulouri sind nicht nur hübsch anzusehen, sondern schmecken auch gut

Oliven und Feta

Griechisches Essen funktioniert einfach nicht ohne die beiden Hauptzutaten. Wenn du dich durch Griechenland bewegst, siehst du überall, wirklich überall Olivenbäume und Schafe. Das Klima ist ideal für Oliven und Schafe sind sehr genügsame Tiere. Sie kommen mit kargen Landschaften gut zurecht, ernähren sich oft von Kräutern die dort wachsen. Das beeinflusst den Geschmack des aus Schafsmilch gewonnenen Fetas, er wird intensiver

Um die besten Oliven und den besten Feta zu bekommen, begibst du dich am besten zu einem einheimischen Wochenmarkt. Wochenmärkte findest du eigentlich in jedem größeren Dorf. Dort bekommst du alle Arten von Oliven die du dir vorstellen kannst. Klein, groß, grün, dunkel, mit Chili, mit Zitrone und noch viel mehr. Das Gute ist, wo Oliven am Markt verkauft werden, ist der Feta nicht weit. Beides bekommst du zu unschlagbaren Preisen. Wir könnten uns eigentlich tagelang nur davon ernähren!

Verschiedene Fetas
Feta ist ein Muss in Griechenland – nirgends schmeckt er so intensiv
Was wäre Griechenland ohne Oliven
Oliven sind auf Märkten nie weit vom Feta entfernt

Fazit

Griechisches Essen ist unglaublich variantenreich. Es ist viel besser als sein Ruf den es in Österreich und Deutschland genießt und der durch die dortigen griechischen Restaurants zustande kommt. Vergiss alles was du bisher in einem solchen Lokal bekommen hast Akropolis Teller inklusive. Griechenland ist eigentlich nichts anderes, als ein echtes Paradies für Foodies!

Auch wenn du vegan oder vegetarisch bist, kommst du in Griechenland auf deine Kosten. Du kannst dich durch Berge von Mezedes Tellern speisen, ohne auch nur an Fleisch zu denken! Griechenland hat es auf Anhieb ziemlich weit oben in unsere weltweite Essenshitliste geschafft, und wir sind schon weit herum gekommen!